Projekt Okorase

Projekt Health Station Okorase

April/Oktober 2019

[english version below]

Dank der Spenden, die wir an die Krankenstation Okorase weitergeben konnten, wurde dieser Standort in seinen medizinischen und diagnostischen Möglichkeiten enorm aufgewertet. Es wurde ein neues Klinikgebäude von der Gemeindevertretung Okorase bereitgestellt, das im Frühjahr 2020 in Betrieb genommen wird. Im April 2019 wurde der Station ein Laptop aus dem Laptop-Spendenfundus der Firma Secunet übergeben, um administrative Arbeiten zu erleichtern.

Im Oktober 2019 konnten wir die Krankenstation mit einem Sterilisator ausstatten. Bisher gab es keine Möglichkeit, Instrumente zu sterilisieren. Gynäkologische Instrumente, eine Spende eines Gynäkologen aus Essen, und Verbrauchsmaterialien konnten ebenfalls übergeben werden. Zudem wurde ein Ultraschallgerät - Spende eines Gynäkologen aus Alpen- der Station zur Verfügung gestellt. Dieses Gerät hilft Leben zu retten, bisher gab es im Umkreis kein Angebot zu einer Ultraschalluntersuchung. Nun wird das Gerät bei Untersuchungen zur Früherkennung bei schwangeren Frauen und bei allgemein medizinischen Kontrollen einen wertvollen Dienst tun. Im Namen des Vereins Ghana Rural Health Care Support e.V. möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich für die so unendlich wichtigen Spenden bedanken. Die medizinische Versorgung in Ghana ist überhaupt nicht mit der unseren in Deutschland zu vergleichen. Diese Spenden sind dort von immenser Bedeutung und tragen zu einer 100 prozentigen Verbesserung der medizinischen Betreuung bei.

Vielen Dank!

Heike Asmuth

1.Vorsitzende GRHCS e.V.


Thanks to the donations that we were able to pass on to the health station in Okorase, this location was enormously upgraded in its medical and diagnostic options. In addition, a new clinic building was provided by the Okorase municipal council, which will go into operation in spring 2020. In April 2019, the station was given a laptop, from the laptop donation fund of the German company Secunet, to make administrative work easier.

In October 2019 we were able to equip the health station with a sterilizer. Before that it was not possible to sterilize instruments. Gynecological instruments, a donation from a gynecologist from Essen, Germany, and medical consumables were also handed over. In addition, an ultrasound machine - donation from a gynecologist from Alpen in Germany- was made available to the station. This device helps to save lives; before there was no offer of an ultrasound examination in the area. Now the device will provide a valuable service for screening for early detection in pregnant women and general medical checks.

On behalf of the Ghana Rural Health Care Support e.V. association, I would like to take this opportunity to thank you for the extremely important donations. Medical care in Ghana cannot be compared to ours in Germany. These donations are of immense importance and contribute to a 100 percent improvement in medical care.

Thanks a lot!

Heike Asmuth

Chairwomen GRHCS e.V.

November 2018

Im November besuchte unser Team erneut die Health Station Okorase in der Eastern Region von Ghana

Der Kreissaal mit dem neuen Geburtsbett

Links: Das Geburtbett vorher

Recht: Montage des neuen Bettes

Das erste Kind im neuen Geburtsbett, ein Junge

Wie immer empfing uns das Krankenpflege-Team und der Chief des Dorfes Okorase aufs Herzlichste. In Okorase erfuhren wir gute Neuigkeiten. Eine neue Krankenstation ist auf Initiative der ghanaischen Regierung bereits im Bau. Die alte Poststation, die zurzeit noch als Krankenstation dient, ist zu klein, um die täglichen Anforderungen erfüllen zu können. An dem Tag unseres Eintreffens standen die regelmäßig stattfindenden Untersuchungen der Mütter mit ihren Neugeborenen an. Da es in der Krankenstation nur wenig Platz gibt, müssen die Mütter auf ihre Untersuchungen vor dem Gebäude warten. Zum Schutz vor der Sonne wurden Pavillons aufgebaut, unter denen die Mütter mit ihren Kindern verweilen können.

Wir konnten der Station das dringend benötigte Geburtsbett übergeben. Bisher mussten die Geburten in einem alten, nicht verstellbarem Krankenbett, das auf Betonsteinen stand, um eine ungefähre Arbeitshöhe zu erreichen, stattfinden. Dies war sowohl für die Gebärende, als auch für die Hebamme sehr unkomfortabel und wenig hilfreich. Das neue Bett ist in Arbeitshöhe, die Positionen sind mit wenig Kraftaufwand durch Kurbeln verstellbar und kann an die jeweiligen Bedürfnisse und Erfordernisse angepaßt werden. Somit konnten in der Krankenstation von Okorase unverkennbar bessere Umstände in der Geburtshilfe geschaffen werden. Des Weiteren bekam die Station ein Absauggerät, um im Ernstfall das Neugeborene von Sekreten befreien zu können. Zudem wurde der Station ein medizinischer Rollwagen und ein Blutschnelltest- Gerät (Hämoglobin) übergeben.

Es ist schön zu sehen, wie sich diese Krankenstation dank Ihrer wertvollen Unterstützung, weiter entwickeln kann. Mit Ihrer Hilfe erfahren die Menschen, hier vor allen Dingen die Kinder, in Okorase und Umgebung eine deutlich verbesserte medizinische Grundversorgung. Dafür möchte ich mich im Namen des Vereins herzlich bedanken!

Heike Asmuth

Ghana Rural Health Care Support e. V.

Audienz beim Bürgermeister/Chief

Sonnenschutz für die wartenden Mütter

Januar 2018

Am 5. Januar 2018 besuchte ich die Krankenstation Okorase in Ghana. Mein ghanaischer Krankenpfleger Kollege, der zuvor in der Health Station Aseseeso/Ghana -unserem ersten Projekt- stationiert war und nun nach Okorase versetzt worden ist, hatte mich um Hilfe für die Krankenstation Okorase gebeten.

Okorase ist ein kleiner Ort mit 2671 Einwohnern in der Eastern Region von Ghana. Die Station hat die Aufgabe werdende Mütter zu betreuen, Kinder zu behandeln und zu impfen, eine allgemeine medizinische Versorgung für die Bevölkerung sicherzustellen, die Bevölkerung über medizinische Präventionsmaßnahmen wie z.B. Malariaprophylaxe aufzuklären, sowie Beratung und Aufklärung bei der Familienplanung und der allgemeinen und speziellen Gesundheitshygiene zu gewährleisten. Es ist kein Arzt vor Ort. Die Versorgung wird von den Schwestern und dem Pfleger, sowie einer Hebamme übernommen. Die Krankenstation Okorase, im folgenden CHPS Okorase genannt, ist eine staatliche Einrichtung des Ghana Health Service.

Eingangshalle der Health Station

CHPS Okorase wurde vor 2 Jahren auf Wunsch der Gemeinde und des Chiefs (eine Art Bürgermeister) des Dorfes in Betrieb genommen. Mangels Gebäudekapazität im Dorf wurde die alte Poststation als Ort für die neue Krankenstation ausgewählt. Dies führte jedoch zu Problemen, da durch die räumliche Begebenheit die Wahrung der Intimsphäre der Patienten nicht möglich war und die Medikamente nicht sicher und trocken aufbewahrt werden konnten. Zurzeit kann nur ein acht Stunden Service am Tag angeboten werden. Es ist allerdings geplant eine rund um die Uhr Betreuung einzurichten, um damit den schwangeren Frauen eine ganzheitliche Versorgung offerieren zu können.

Als ich am 5. Januar 2018 in Okorase eintraf wurde ich sehr freundlich von meinen Kollegen vor Ort und dem sogenannten Assembly Man, einem Vertreter der Gemeinde, empfangen.

Wir besichtigten die Station und berieten über erforderliche Maßnahmen, die im Vorfeld ohne Ortsbesichtigung nicht geplant werden konnten. Allein ein Wassertank war geplant, der für fließendes Wasser in der Station sorgen sollte, um ein hygienisches Arbeiten zu ermöglichen. Bis dato diente nur ein Plastikbehälter in der Station zur Wasserversorgung. Zu meiner größten Freude konnten wir den Maurer und den Installateur, die uns schon bei unserem ersten Projekt in Aseseeso tatkräftig unterstützt hatten, wieder für die Arbeiten gewinnen. Nachdem hinter dem Haus ein Platz für den Wassertank ausgesucht wurde, machten wir uns auf den Weg den Chief des Dorfes zu besuchen, um ihn um Erlaubnis und Unterstützung für die geplanten Schritte zu bitten. Er war sehr dankbar, dass ich die Station unterstützen wollte. Er freute sich darüber, dass die Menschen seines Dorfes davon profitieren würden und gab mir seine Einwilligung zu den geplanten Maßnahmen.

Umbau der Eingangshalle

Es wurde beschlossen, die Eingangshalle von einem Schreiner so umbauen zu lassen, dass ein Untersuchungsraum, ein Raum zur Lagerung der Medikamente und ein Eingangsbereich entstehen würden. Außerdem sollten Regale gebaut werden, um die Medikamente lagern zu können. Des Weiteren sollten zwei Waschbecken installiert werden. Die gesamte Station sollte von innen und außen einen Anstrich bekommen, dazu konnten wir einen Maler aus dem Dorf finden, der bereit war, die Arbeiten zeitnah zu erledigen. Zudem sollten noch ein Infusionsständer, medizinische Instrumente, Babywaagen etc. angeschafft werden.

Nachdem der offizielle Teil des Besuchs vorüber war, begann ich mit der Arbeit. Zunächst fuhr ich zu einem Eisenwarenhändler, um die Eisenstangen für das Tankgerüst zu besorgen, danach konnte ich einen Schweißer beauftragen, das Gerüst zusammen zu schweißen. Dann fuhr ich weiter, um den passenden Wassertank zu kaufen. In der Station angekommen, verhandelte ich mit den Handwerkern und bat um baldige Erledigung der Arbeiten. Bevor ich am nächsten Morgen Okorase verließ, konnte ich den Schreiner schon bei der Arbeit in der CHPS finden. In der Hauptstadt Accra konnte ich eine Waage für Kleinkinder, eine Hängewaage für Neugeborene, allgemeinmedizinische sowie gynäkologische Instrumente, Infusionssysteme und Infusionsständer, ein Stethoskop und einen Beatmungsbeutel für Säuglinge beschaffen. In Deutschland hatte ich bereits Fieberthermometer, Blutdruckgeräte und ein Fetal Doppler Gerät besorgt, da die Geräte vor Ort überaltert und teils nicht funktionstüchtig waren, wurden sie dringend benötigt. Farbe für den Anstrich musste ebenfalls in Accra beschafft werden. In Ghana ist es üblich für Dinge wie Farben und Baumaterialien in Vorleistung zu treten bzw. sogar die Baustoffe selbstständig zu kaufen, weil die Handwerker meist nicht dazu in der Lage sind diese Mittel im Vorfeld finanzieren zu können.

Am 9. Januar 2018 fuhr ich wieder von Accra nach Okorase. Es ist anstrengend in Ghana zu reisen, in der Hauptstadt herrscht so viel Verkehr, dort braucht man unendlich viel Geduld, zudem ist die Luft von den vielen Abgasen und der schwülen Hitze gewöhnungsbedürftig. Die vielen Polizei Check Points an denen man angehalten wird und willkürlich kontrolliert wird, machen eine Reise zusätzlich beschwerlich.

In Okorase angekommen, konnte ich schon die fast vollendeten Arbeiten des Schreiners und des Maurers bewundern. Das Tankgerüst war fertig geschweißt. Die Handwerker mussten bezahlt werden, ebenso der Tank, dessen Transport ich organisieren wollte. Der Eisenwarenhändler hatte mir versprochen den Transport zu übernehmen, leider stellte sich im Laufe des Tages heraus, dass er uns im Stich gelassen hatte. So mussten wir kurzfristig einen neuen Transport arrangieren. Danach konnte der Installateur die erforderlichen Rohre und Verbindungen vom Tank zur Station legen. An der CHPS beauftragte ich den Maler und den Schreiner.

Der neue Wassertank mit dem Logo des Vereins

Ein junger Mann wurde gefunden, der unser Vereinslogo auf den Tank und auf eine Wand in der Station zeichnen sollte, dies wurde von den Kollegen vor Ort als ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung vorgeschlagen.

Am 17. Januar waren alle Arbeiten beendet. Es wurde eine Dankesfeier abgehalten, der Chief des Dorfes, der Assembly Man, zwei Vertreterinnen des Distrikts des Ghana Health Services und alle Mitarbeiter und Arbeiter nahmen teil.

Ich war sehr berührt. Da die Menschen in Ghana sehr gläubig sind, wurde das Fest mit einem Gebet eröffnet. Der Chief bedankte sich im Namen des Dorfes, bewunderte alle Arbeiten und alle gespendeten Dinge wurden nochmal einzeln gezeigt. In meiner kleinen Ansprache versicherte ich den Anwesenden mit ihnen in Kontakt zu bleiben und zu versuchen, sie weiterhin zu unterstützen, besonders bei der Einrichtung des geplanten Kreißsaals. Mit einem Gebet endete die Feierstunde.

Audienz beim Chief Nana Asare-Kumi Ababio III des Dorfes Okorase

Ein Erinnerungsfoto vor dem Tank

Der CHPS Okorase konnte ein Wassertank übergeben werden, der die beiden gesponserten Waschbecken in der Station speist, somit ist ein hygienisches Händewaschen und medizinisches Arbeiten gewährleistet. Eine Toilette -vom Chief gespendet- ist zurzeit im Bau, sie wird ebenfalls bei Fertigstellung an die Wasserversorgung angeschlossen. Durch die Unterteilung des Eingangsbereichs in einen Eingangsraum, einen Medikamentenlagerungsraum und einen Untersuchungsraum, wird es ermöglicht die Intimsphäre der Patienten bei Untersuchungen zu gewährleisten und die Medikamente sicher und trocken zu lagern.

Fazit

Durch den Anstrich bekam die Station ein gepflegtes, vertrauenserweckendes, einladendes äußeres Erscheinungsbild. Der Sockelanstrich mit Ölfarbe schützt die Mauern vor Feuchtigkeit, dies ist besonders im Hinblick auf die Regenzeit ein nicht zu verachtender Gewinn. Den Handwerkern des Dorfes konnte Arbeit verschafft werden. Die verschiedenen gespendeten medizinischen Geräte tragen zu einer zwingend notwendigen Versorgung der Dorfbewohner bei, hier profitieren besonders die noch ungeborenen Kinder, sowie die Säuglinge.

Heike Asmuth, 1.Vorsitzende

In Vertretung des Vereins Ghana Rural Health Care Support

Februar 2018