Projekt Akim Bantama

2019

[english version below]

Dank Ihrer Spenden ist die Krankenstation Akim Bantama zu einer stark frequentierten medizinischen Anlaufstelle für die Dorfbewohner und Bewohner der umliegenden Gebiete geworden: Schwangerschaft-Betreuung, Säuglingsuntersuchungen, allgemein medizinische Behandlungen und Gesundheitsschulungen können nun angeboten werden.

Im Jahr 2019 konnten wir der Krankenstation ein Geburtsbett sowie gynäkologische Instrumente, diverse medizinische Verbrauchsmaterialien und einen gebrauchten Sterilisator übergeben. Hiermit tragen wir zu einer qualitativ guten und sicheren Versorgung der Menschen in Akim Bantama bei.

Schule Akim Bantama: Wir sind derzeit bemüht, eine Lösung für den maroden Trakt der Schule in Akim Bantama zu finden und haben uns bei staatlichen Stellen um Unterstützung beworben. Als symbolischen Akt, der Hoffnung vermitteln soll, haben wir der Schule im April 2019 zwei Laptops -Spenden der Fa. Secunet- zu Unterrichtszwecken übergeben. Zudem spendete der Mülheimer Fußballverein SV Raadt 14 Fußbälle für die Schule. Die Freude der Schüler war groß, da keinerlei Sportgeräte vorhanden sind.

Thanks to your donations, the Akim Bantama health center has become a highly frequented medical contact point for the villagers and residents of the surrounding areas. Pregnancy care and aftercare, infant checkups, general medical treatments and health training can now be offered.

In 2019 we were able to hand over a delivery bed to the health station, as well as gynecological instruments, various medical consumables and a used sterilizer. We hereby contribute to a high quality and safe medical care of people in Akim Bantama.

School of Akim Bantama: We are currently trying to find a solution for the dilapidated school wing of the school in Akim Bantama and have applied to the German government for support. In April 2019, we handed over two laptops to the school for teaching purposes - donations from the German company Secunet - as a symbolic act to convey hope. In addition, the German soccer club SV Raadt donated 14 soccer balls to the school. The students were very happy because there was no sports equipment.

We hereby like to thank our donors for wonderful support.

On behalf of Ghana Rural Health Care Support e.V.

Heike Asmuth

November 2018

Auf Wunsch unseres Fahrers besuchten wir gegen Ende unseres Aufenthaltes in Ghana im November 2018 dessen Heimatdorf Akim Bantama, das ca. 160 km nördlich der Hauptstadt Accra entfernt liegt, aufgrund der desolaten Straßenverhältnisse benötigten wir gute drei Stunden um von Accra nach Akim Bantama zu kommen. Je weiter wir in Richtung Norden fuhren, desto mehr Armut begegnete uns.

Im Dorf angekommen, wurden wir von dem Assembly Man, dieser ist verantwortlich für die Belange des Dorfes, den Dorfältesten und dem Chief des Dorfes empfangen. Die ca. 2000 Einwohner sind überwiegend arme Kakaobauern, die in der Vergangenheit einen kleinen Anteil ihres Kakao und ihren Feldfrüchten gespendet hatten, um von dem Erlös Materialien für den Bau einer Krankenstation im Dorf anzuschaffen. Unter den gegebenen Umständen ist dies eine überaus enorme und ebenso bewundernswerte Eigenleistung. Die Dorfbewohner erbauten in ihrer Freizeit und in eigenständiger Arbeit das Gebäude.

Nun ist die Krankenstation halb errichtet und für einen Weiterbau fehlen die Mittel. Sowohl der ghanaische Staat, als auch das Ministerium des Ghana Health Service wurden gebeten zu helfen, aber leider kann keine Hilfe bereitgestellt werden.

Das Dorf

Die Dorfschule

Waschraum der Schule

Wir wurden gefragt, ob wir die Krankenstation weiter aufbauen könnten und uns an einem Neubau der Dorfschule beteiligen könnten, die derzeit bloß aus einem Dach besteht, unter dem die Kinder nur bei gutem Wetter sitzen können. Wenn es regnet, kann der Schulbetrieb nicht stattfinden und für 300 Schulkinder fällt der Unterricht aus.

Das Dorf ist sehr arm, es gibt kein fließendes Wasser, die Dorfbevölkerung wohnt in mehr oder minder intakten Lehmhütten und in der Gemeinde gibt es keine befestigten Straßen.

Leider können wir in dem Fall nicht helfen, da der Verein momentan noch zu klein ist, um solche Bauvorhaben stemmen zu können. Trotzdem möchten wir nichts unversucht, lassen um dort zu helfen, so bemühen wir uns derzeit eine Lösung zu finden.

Wir wurden zu einem Rundgang durch Bantama eingeladen und trafen auf dem Marktplatz Mütter mit ihren Säuglingen, die sich zur Untersuchung eingefunden hatten. Nicht alle von ihnen hatten Platz unter einem schmalen, vor der Sonne schützenden Dach. Die Babywaage hing an einem Balken des Vordachs. Die Waage wird aus einem der Nachbardörfer geliehen, weil keine Mittel für eine eigene Waage zur Verfügung stehen, erklärte uns die zuständige Krankenschwester.

Schwer beeindruckt waren wir von dem improvisierten „Waschraum“ der Schule. Wassergefüllte Plastikkanister und an einer Kordel angebundene Seifenstücke hängen von einem Balken, betätigt man ein Trittbrett kippt der Kanister und man kann sich die Hände waschen.

Wir konnten mit unserem restlichen Budget einen bereits fertiggestellten Raum in der Krankenstation mit einer Untersuchungsliege, einem Schreibtisch, Stühlen, Regalen und einer medizinischen Grundausstattung, wie z.B. Fieberthermometer, Babywaagen etc. ausstatten. Nun kann eine medizinische Versorgung im Gebäude stattfinden und nicht mehr, wie vorher, auf dem Marktplatz unter sengender Sonne, somit ist die Privatsphäre der Patienten geschützt. Dies kommt besonders den Müttern und Neugeborenen zu Gute, die sich regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen vorstellen.

Dieses arme Dorf mit seinen freundlichen Bewohnern hat uns zutiefst berührt. Die Eigeninitiative der Leute, trotz der für uns unvorstellbaren Armut, für die Gemeinschaft auf etwas zu verzichten und zu arbeiten ist beeindruckend.

Visite auf dem Marktplatz

Dankesfest

Wir danken der Bevölkerung von Akim Bantama für ihre Gastfreundschaft und für das wunderbare Dankesfest. Wir hoffen Akim Bantama mit Ihrer Hilfe weiter unterstützen zu können.

Essen im Dezember 2018

Heike Asmuth

Ghana Rural Health Care Support e.V.